Du kommst aus dem Großraum Stuttgart?  Du interessierst dich nicht nur für's Bier trinken, sondern auch wie man dieses herstellt? Du bist (angehender) Hobbybrauer und möchtest Gleichgesinnte kennenlernen? Dann bist du bei uns genau richtig! Schau dich um und besuche einen unserer offenen Hobbybrauer-Stammtische. Nimm Kontakt mit uns auf  - wir freuen uns auf dich.

Andere Anlage, anderes Vorgehen. Oder warum man einen Plattenwärmetauscher (PWT) besser nicht mit einem Brewtower (BT) ausdämpfen sollte.

Als ich meine große Brauanlage, den Brewtower, das erste Mal in Betrieb nahm, dachte ich, ich könnte ähnlich wie mit meiner anderen Anlage, der Braueule, arbeiten.
Bei der Eule ließ ich während des Kochens den Dampf durch den PWT strömen und kondensierte ihn anschließend im Maischebehälter. Das funktionierte viele Jahre lang sehr gut, da der Dampf weit oben abgezogen wurde (durch die Bürdenhaube).
Nun nahm ich an, dass das auch mit dem Brewtower funktionieren sollte und baute kurzerhand den Dampfkondensator um, sodass der Dampf während des Kochens durch den PWT geleitet wurde.
Das funktionierte zunächst sehr gut. Ok, da hat es auch noch nicht gekocht.
Zu dem Zeitpunkt war mir noch nicht bewusst, dass die Kochleistung des BT schon extrem hoch ist. Mittlerweile schalte ich 1-2 Phasen ab und es kocht dennoch wallend. (Nur als Vergleich)
Kurz bevor es begann richtig zu Kochen, holte ich etwas aus dem Nebenraum und hörte es plötzlich zischen und plätschern.
Vorsichtig öffnete ich die Tür und sah, wie es kreisrund aus dem BT spritzte. Ich schloss die Tür und ließ es rauslaufen. Ändern konnte ich das in diesem Moment sowieso nicht mehr. 
Als es aufhörte, konnte ich den Raum betreten und den BT ausschalten.
Über die Hälfte der ca. 150 Liter, die gekocht wurden, landeten an den Wänden, den Regalen usw. Zum Glück hab ich einen Bodenablauf.
Doch was war passiert?
Wenn im BT etwas überkocht, geht das normalerweise über den Dampfkondensator nach draußen in den Abfluss. Da ich jedoch, wie bei der Eule, den PWT angeschlossen hatte, musste der Dampf erstmal durch diesen.
Alleine mit Dampf funktioniert das auch. Sobald da jedoch Hopfenstücken dabei sind, nicht mehr.
Der PWT war verstopft und der Druck im Kessel wurde so groß, dass die Silikondichtung den Deckels nicht mehr richtig verschließen konnte.


Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie ich ausgesehen hätte, wenn ich dabei im Raum gewesen wäre.
Es war eine riesige Sauerei.
Seitdem schließe ich den PWT nur noch zum Kühlen an den Brewtower an und achte darauf, dass der Dampf beim Kochen so abgeleitet wird, dass kein ungewollter Druckaufbau passieren kann (Sicherheitsmerkmal).
Ein sehr langer Brau- und Putztag war dann auch irgendwann vorbei. Mit sehr wenig Bier im Gärbehälter…
Leider habe ich von der ganzen Aktion keine Bilder gemacht. Damals waren meine Sorgen andere...

Deshalb: Immer schön aufpassen beim Basteln / ändern. ;)

!!! Und ganz Wichtig. Nicht Nachmachen !!!

 

 

Events & Showbrauen
Wir lieben es

An einem schönen Sommertag hinterm Kessel stehen… Herrlich! Dabei anderen Menschen zu zeigen wie man braut? Noch besser! Regelmäßig sind wir auf verschiedenen Veranstaltungen anzutreffen. Bei Craftbeerfestivals, Showveranstaltungen, Brauereifesten oder wozu auch immer wir angefragt werden. Bierbrauen ist Kultur. Diese möchten wir erhalten und weitergeben. Hast du eine Veranstaltung und hättest uns gerne dabei? Melde dich. Wir freuen uns.

Nächstes Event

Stammtisch- Hopfentee Challenge

Amadeus
19.04.2024 18:30 - 23:00
[Kesselbrauer Events]
Stammtisch- Hopfentee Challenge
Datum 19.04.2024 18:30 - 23:00