Du kommst aus dem Großraum Stuttgart?  Du interessierst dich nicht nur für's Bier trinken, sondern auch wie man dieses herstellt? Du bist (angehender) Hobbybrauer und möchtest Gleichgesinnte kennenlernen? Dann bist du bei uns genau richtig! Schau dich um und besuche einen unserer offenen Hobbybrauer-Stammtische. Nimm Kontakt mit uns auf  - wir freuen uns auf dich.

Im September stellt uns Sandro seinen Grainfather G30 samt Umbauten vor !


Ich nutze das Grainfather G30  „All in One“ Brausystem mit ein paar Modifikationen.
Damit sind variable Sudgrößen von 10-30l mit Schüttungen von 2-9kg möglich. All das bei sehr geringen Abmessungen. Gute & vollautomatische Bluetooth Brausteuerung per App  anhand der zuvor individuell definierten Parameter die auch während des Prozesses bei Bedarf jederzeit einfach geändert werden können. Für mich Ideal, weil ich sehr unterschiedliche Biere braue und das eher sehr geplant angehe was die Steuerung gut unterstützt, mir aber dennoch hohe Flexibilität wünsche.

Mein G30

 

Mein Equipment:

  • Standard Grainfather G30 Brauanlage mit langem Malzrohr  und Volumenskalierung zum Maischen, Läutern, Kochen. Integrierte Rezirkulationspumpe und Heizelement. Gegenlaufkühler.

  • Zusätzliche original Grainfather Anbauteile:

    - Overflow Filter: Sieb am Überlauf des Malzrohrs welches verhindert das gröbere Partikel nach unten auf das Heizelement gelangen und anbrennen.

    - Micro Pipework: Zusätzlichs kurzes Malzrohr für kleinere experimentelle Sude im 10l Bereich

    - Wortometer: Thermo Probe Port im Schlauch  

  • Eigene Modifikationen:

    - Ansaugsieb der Pumpe wurde durch eine Läuterhexe ersetzt

    Original Filter

    Neuer Filter mit Läuterhexe

    - Der Rezirkulationsarm und Gegenlaufkühler wurden Camlock Anschlüsse umgerüstet.

    Umgebauter Arm mit Camlock Anschluss

  • 15l Nachgusswassererhitzer

  • 2 Grainfather 30l Edelstahl Conical Fermenter mit Glycochiller (erweiterbar auf 4 Fermenter) welche eine ziemlich präzise Temperatursteuerung ermöglichen.

  • 2 Tilt Hydrometer und ein Raspberry Pi mit Tilt Pi Image überwachen das Fermentationsgeschehen

  • 2 große HDPE Tonnen zum Auffangen des Kühlwassers aus dem Gegenlaufkühler um es später zum Reinigen verwenden zu können

  • Meine Chiller Plate - Blichmann Riptide Pumpe mit Camlock Anschlüssen und Schläuchen welche ich zum umpumpen des Wassers und Reinigung verwenden – später mehr dazu.

  • Malt Muncher 3 Pro Getreidemühle

 

Vorbereitungen & Maischen

Nach der Rezepterstellung mit BeerSmith exportiere ich das fertige Rezept als BeerXML und übertrage es in die Grainfather App und starte den Brauprozess.
Schritt für Schritt läuft nun die Brausteuerung auf dem Tablet ab welches sich per Bluetooth mit der Grainfather Brauanlage verbunden hat und steuerte die Pumpe und Temperatur. Akustisch und optisch wird man am Kessel und am Tablet über die Schritte informiert – Nachdem ich die angefragte Menge Wasser für den Hauptguss eingefüllt habe quittiere ich den Schritt per Knopfdruck. Während das Wasser auf Einmaischtemperatur  gebracht wird beginne ich die Wasserchemie und das Malz einzuwiegen. Die Salze und Säure füge ich direkt zu.

Einwiegen & Brausteuerung

Malzmühle

Ist die Temperatur erreicht, ertönt ein Signal und ich maische ein und starte den nächsten Schritt. Nach der Hälfte der Maischezeit pausiere ich den Timer und rühre händisch einmal um, das steigert die Maischeeffizienz spürbar. 

Beim Maischen

Läutern

Sehr einfach – Pumpenarm und Deckel entfernen und den Malzkorb aus dem GF ziehen und nach einer viertel Drehung mit den Füsschen auf dem GF Ring abstellen. Die Würze beginnt nach unten in den GF abzulaufen. Das Nachgusswasser steht schon, durch eine Bierkiste erhöht, auf dem Tisch nebenan bereit und ich kann per Schlauch direkt aus dem Nachgusswasserbereiter anschwänzen. Das Trübwürze pumpen entfällt, denn während des letzten Drittels der Maischezeit ist durch das Malzbett bereits eine sehr gute Filtration eingetreten und es gibt ja beim GF ausser meinem einmaligen händischen rühren lediglich die Umwälzung durch die Pumpe. Literweise quittiere ich am GF per Knopf bis die Nachgussmenge erreicht ist. Es wird automatisch das Aufheizen auf Kochtemperatur gestartet und ich entferne den Malzkorb mit dem Treber.

Beim Läutern & Anschwänzen

 

Kochen

Ist die Kochtemperatur erreicht quittiert man erneut und der Timer startet. Bei jeder Hopfengabe ertönt erneut ein Signal und man gibt den Hopfen zu. Früher nutzte ich dafür einen Korb doch seit ich den Pumpenfilter durch eine Läuterhexe ersetzt habe ist dies unnötig und der Hopfen sorgt später sogar für noch klarere Würze beim umpumpen.

Kurz vor Kochende schließe ich den Gegenlaufkühler an und lasse kochende Würze zirkulieren um ihn nochmal zu sterilisieren.

 

Abfüllen und Anstellen

Nach Kochende und etwaigem Whirlpool kühle ich die Würze per Gegenlaufkühler runter und fange dabei das aufgeheizte Kühlwasser in 2 Tonnen auf während die gekühlte Würze direkt in den gereinigten und desinfizierten Fermenter umpumpt. Die Temperatur überwache ich indem ich das GF Thermometer aus dem Port im GF ziehe und nun in das Wortometer (eine Art Schlauch-ProbePort) stecke. Üblicherweise hat die Würze nun je nach Jahreszeit zw. 18-28°C. Einen Hopfenfilter verwende ich auch hier nicht mehr, da die Läuterhexe am Topfboden und der darauf abgesunkene Hopfen bereits für ausreichende Filtration von Trubstoffen etc. sorgen.

Kühlen

Umpumpen

Belüftet wird per Belüftungspaddel an einer Bohrmaschiene direkt im Fermenter welcher dann verschlossen und in den Keller verbracht wird. Dort wird er mit Gärspund & Tilt versehen, per Tilt Pi mit der GF Cloud gekoppelt und an den Glycochiller angeschlossen. Dieser kühlt binnen kurzer Zeit auf Anstelltemperatur und die Hefe kommt dazu.

 

Fermentieren

Das Fermenter Rack

Tilt Pi und Beleuchtung

Den Verlauf von Dichte und Temperatur verfolge ich in den darauffolgenden Tagen am Tablet und schaue auch ab und an mal im Keller vorbei, es kann ja je nach Hefe doch mal turbulent zugehen und ggf. einen Schlauch statt Gärspund erfordern. Es folgen evtl. Dryhop gaben und ich ziehe nach einiger Zeit immermal wieder Hefe und weiteres ausgefälltes Material am Boden des Conicals ab.
  

Abfüllen

Da die Fermenter erhöht stehen benötige ich das anfänglich gekaufte „Pressure Transfer Kit“ derzeit nicht und lasse die Schwerkraft für mich arbeiten. Entweder schließe ich die Abfüllpistole für Flaschen unmittelbar am Bierausgang des Fermenters an oder noch häufiger ein mit CO2 vorgespanntes Fass und transferiere damit nahezu unter Sauerstoff Ausschluss.

Fass abfüllen

 

Reinigung

Dafür wird das aufgefangene Kühlwasser verwendet und per Riptide in den GF gepumpt. Den GF reinige ich grob manuell und spüle ihn klar ab bevor ich dann unter Zugabe von alkalischem Reiniger einen 15min Pumpenzyklus bei 55°C starte welcher alle Schläuche und den Kessel durchspült – dann wird abgepumpt und das ganze mit klarem Wasser wiederholt.

Meine „Chiller Plate“  - eine passende Platte für mein Waschbecken mit Gegenlaufkühler, Riptide Pumpe und Wasser / CO2 Anschlüssen leistet mir gute Dienste da ich fast alles Steckerkompatibel gemacht habe und sehr einfach durchspülen und danach mit CO2 leerdrücken kann.

Für die Reinigung der Fermenter habe ich nun eine SS BrewTech 1,5“ Triclamp CIP Kugel welche von der Riptide betrieben wird und perfekt in den Fermenter Deckel passt. Damit schaffe ich es hartnäckige Krusten mit einer minimalen Menge an Wasser und Chemie zu reinigen (so ca. 5L) – Vorher half nur das auffüllen bis zum verkrusteten Rand, das waren dann immer so 25L.

Chiller Plate

CIP Ball

Mein Fazit:

Ich bin mit der Anlage sehr zufrieden, insbesondere seit den eigenen Verbesserungen und Umbauten, insbesondere des originalen Rezirkulationsarms welcher abgeschraubt werden musste was immer in einer klebrigen Würze-Sauerei an GF, Boden und Bediener endete.

Ich würde mir lediglich noch einen Bodenablauf im GF wünschen um ihn zu entleeren. Dann würde das Hochheben und Auskippen entfallen falls man mal nicht abpumpen möchte.

Gerüchten zufolge steht der Nachfolger G40 in den Startlöchern und wird mehr seinem großen Bruder dem G70 ähneln bei welchem diese Dinge bereits behoben wurden.

 

 

Events & Showbrauen
Wir lieben es

An einem schönen Sommertag hinterm Kessel stehen… Herrlich! Dabei anderen Menschen zu zeigen wie man braut? Noch besser! Regelmäßig sind wir auf verschiedenen Veranstaltungen anzutreffen. Bei Craftbeerfestivals, Showveranstaltungen, Brauereifesten oder wozu auch immer wir angefragt werden. Bierbrauen ist Kultur. Diese möchten wir erhalten und weitergeben. Hast du eine Veranstaltung und hättest uns gerne dabei? Melde dich. Wir freuen uns.

Nächstes Event

Save the date - Schaubrauen !

Campo Verde / Häussermann
09.10.2021 9:00 - 16:00
Save the date - Schaubrauen !

Öffentliches Schaubrauen mit den Kesselbrauern bei Campo Verde / Häussermann - Genaue Details

...
Datum 09.10.2021 9:00 - 16:00

Öffentliches Schaubrauen mit den Kesselbrauern bei Campo Verde / Häussermann - Genaue Details folgen